Satzung  

„Förderverein alpiner Skinachwuchs Unterer Wald e. V.“

Präambel

Der „Förderverein für den alpinen Skinachwuchs Unterer Wald am Trainingsstützpunkt Mitterfirmiansreut e.V.“ dient der Umsetzung folgender Ziel:

  • Talentsichtung und Talentförderung
  • Heranführung der Kinder, Schüler und Jugend an die Leistungsstärke auf Verbands- und Bundesebene
  • Förderung des Nachwuchsspitzensports
  • Beitrag zum Aufbau infrastruktureller Bedeutung des Skisports im Einzugsgebiet des Trainingsstützpunktes „Unterer Wald
  • Finanz. Unterstützung der Aktiven bei Ski- und Bekleidungsmaterial
  • Finanz. Unterstützung bei Trainingslehrgängen

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
(1) Der Verein führt den Namen „Förderverein für den alpinen Skinachwuchs Unterer Wald am Trainingsstützpunkt Mitterfirmiansreut e.V.“

Kurzbezeichnung: „Förderverein alpiner Skinachwuchs Unterer Wald e. V.“
(2) Er hat seinen Sitz in Freyung und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Freyung eingetragen und führt den Zusatz „e.V.“. Als Verwaltungssitz wird die Wohnanschrift des 1. Vorsitzenden bestimmt.
(3) Das Geschäftsjahr ist ein Kalenderjahr.
§ 2 Vereinszweck
(1) Der Zweck des Vereines ist die Förderung des alpinen Skinachwuchses am Trainingsstützpunkt Mitterfirmiansreut zur Steigerung der sportlichen Leistungen.

(2) Gefördert werden können nur Angehörige des Trainingsstützpunktes.

(3) Die ehrenamtliche Tätigkeit im Förderverein ist grundsätzlich unentgeltlich.

(4) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (AO 1977). Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Soweit ehrenamtliche Mitarbeiter besonders umfangreiche Aufgaben erfüllen, kann ihnen eine Entschädigung bis zur Höhe der tatsächlichen Aufwendungen (z. B. Fahrtkosten, sonstiger Aufwand) gewährt werden. Als Fahrtkostenersatz werden pro gefahrenen Kilometer 0,36 € vergütet. Im Übrigen darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Eine Änderung im Status der Gemeinnützigkeit zeigt der Verein unverzüglich dem Finanzamt für Körperschaften an.

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins können

  • natürliche Personen
  • juristische Personen
  • Handelsgesellschaften
  • nicht rechtfähige Sportvereine

sein. Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern und Fördermitgliedern. Ordentliche Mitglieder sind die direkt im Verein mitwirkenden Mitglieder. Fördermitglieder beteiligen sich nicht direkt am Vereinsleben, sie unterstützen den Verein jedoch finanziell oder ideell bei seiner Zielverfolgung. Ein Stimmrecht steht den Fördermitgliedern nicht zu. Die Teilnahme an sämtlichen Veranstaltungen des Vereins und der Mitgliederversammlung ist den Fördermitgliedern gleichwohl eröffnet.

(2) Der Aufnahmeantrag muss schriftlich an den Vorstand gerichtet werden. Der Aufnahmeantrag Minderjähriger bedarf der Unterschrift des gesetzlichen Vertreters.
Dem Antrag ist eine Erklärung über die Anerkennung der Satzung beizufügen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Die Ablehnung muss dem Antragsteller schriftlich mitgeteilt werden. Gegen die ablehnende Entscheidung des Vorstandes kann innerhalb von vier Wochen nach Zugang Einspruch eingelegt werden. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung endgültig.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft
(1) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, Tod oder Streichung der Mitgliedschaft.
(2) Der Austritt ist dem Vorstand gegenüber schriftlich zu erklären. Der Austritt ist unter Einhaltung einer Frist von einem Monat zum Schluss eines Geschäftsjahres zulässig.

(3) Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Satzung oder die Interessen des Vereins verstößt. Insbesondere

  • wegen erheblicher Nichterfüllung satzungsgemäßer
  • Verpflichtungen wegen schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder grobem unsportlichen Verhalten
  • wegen unehrenhafter Handlungen.

Über den Ausschluss entscheidet auf Antrag des Vorstandes die Vorstandschaft mit Dreiviertelmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Vor dem Beschluss über den Ausschluss ist dem Betroffenen Gelegenheit zur Äußerung zu geben.
Der Beschluss des Ausschlusses ist dem Betroffenen durch den Vorstand bekanntzugeben.
(4) Eine Streichung der Mitgliedschaft ist zulässig, wenn das Mitglied trotz  zweimaliger schriftlicher Mahnung durch den Vorstand mit der Zahlung der Beiträge im Rückstand ist. Die Streichung kann durch den Vorstand erst beschlossen werden, wenn seit Absendung des zweiten Mahnschreibens, das den Hinweis auf die Streichung zu enthalten hat, drei Monate vergangen sind.

(5) Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen ist grundsätzlich ausgeschlossen. Der Anspruch des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen bleibt davon unberührt.

§ 5 Beiträge und Spenden
(1) Der Vereinszweck soll durch Spendenmittel erreicht werden. Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe, Fälligkeit und Art des Einzuges der Mitgliedsbeiträge wird von der Mitgliederversammlung festgelegt. Durch die Mitgliederversammlung können auch sonstige Leistungen beschlossen werden, die von den Mitgliedern zu erbringen sind.

(2) Beiträge sind keine Spenden.
§ 6 Geschäftsjahr

(1) Das Geschäftsjahr ist einKalenderjahr.

§ 7 Organe des Vereins

(1) Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 8 Vorstand
(1) Der Vorstand besteht aus

  • dem 1. Vorsitzenden,
  • dem 2. Vorsitzendem,
  • dem Schatzmeister,
  • dem Schriftführer,
  • sowie bis zu 2 Beisitzern (Vorstand im Sinne des § 26 BGB).

(2) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1. Vorsitzenden oder den 2. Vorsitzenden vertreten.
(3) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von einem Jahr gewählt. Er bleibt jedoch bis zur satzungsgemäßen Neuwahl des Vorstandes im Amt.

(4) Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vor Ablauf seiner Amtsperiode aus, ist der verbleibende Vorstand berechtigt, für den Rest der Amtszeit ein neues Vorstandsmitglied hinzuzuwählen, welches das Amt kommissarisch weiterführt (Recht auf Selbstergänzung). Wählbar sind nur Vereinsmitglieder, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Verschiedene Vorstandsämter können nicht in einer Person vereinigt werden.
(5) Dem Vorstand obliegt neben der Vertretung des Vereins die Wahrnehmung der Vereinsgemeinschaft nach Maßgabe der Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

§ 9 Mitgliederversammlung
(1) Die Mitgliederversammlung findet jährlich statt. Sie ist fernereinzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse gebietet oder ein Fünftel der Vereinsmitglieder dies schriftlich und unter Angabe der Gründe und des Zwecks vom Vorstand verlangt.
(2) Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand schriftlich unter Angabe von Ort und Termin mindestens zwei Wochen vor der Versammlung einzuberufen durch Veröffentlichung in der Tagespresse.

(3) Soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, ist jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung beschlussfähig.
(4) Bei Beschlüssen und Wahlen entscheidet, soweit die Satzung nichts anderes vorschreibt, die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, ist eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Die Änderung des Vereinszwecks bedarf der Zustimmung von neun Zehntel der stimmberechtigten Vereinsmitglieder.
(5) Die Art der Abstimmung wird durch den Versammlungsleiter festgelegt. Eine schriftliche Abstimmung hat jedoch zu erfolgen, wenn ein Drittel der erschienenen Mitglieder dies beantragt.

(6) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift, die vom Versammlungsleiter zu unterschreiben ist, aufzunehmen.

§ 10 Kassenprüfung

(1) Die ordnungsgemäße Buch- und Kassenführung des Vereins wird regelmäßig durch zwei von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von einem Jahr gewählte Kassenprüfer geprüft. Diese erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfbericht. Eine einmalige Wiederwahl in Folge ist möglich.

§ 11 Auflösung des Vereins
(1) Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden,soweit diese Mitgliederversammlung eigens zu diesem Zweck einberufen wordenist.

(2) Zur Auflösung des Vereins ist die Mehrheit von neun Zehnteln der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

(3) Die Liquidation erfolgt durch die zum Zeitpunkt der Auflösung amtierenden Vorstandsmitglieder.
(4) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen an die angeschlossenen skitreibenden gemeinnützigen Sportvereine des Skiverband Bayernwald die demTrainingsstützpunktes Mitterfirmiansreut angeschlossen sind, mit der Zweckbestimmung, dass dieses Vermögen unmittelbar und ausschließlich zur Förderung der Jugendarbeit im alpinen Rennsport verwendet werden darf. Für die Abwicklung ist die zuletzt aktive Vorstandschaft verantwortlich.

§ 12 Gerichtsstand,Erfüllungsort

(1) Gerichtstand und Erfüllungsort ist Freyung.

§ 13 Haftungsbeschränkung

Erleidet der Förderverein in Folge eines Beschlusses eines Organs oder Gremiums oder durch die Handlung eines ehrenamtlichen Mitarbeiters in Ausübung ihrer satzungsgemäßen Aufgabeneinen Schaden, so haften die Mitglieder der Organe oder Gremien und die ehrenamtlichenMitarbeiter nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.